#NieWieder

Privat, nicht käuflich, keine Einnahmen!

Nie wieder Marxismus, Kommunismus, Sozialismus, Nationalsozialismus, Stalinismus, Leninismus, Maoismus, Genderismus, DDR, Stasi, Mauerschützen, Roter Terror und Gesinde!

Meinungsfreiheit, Gedankenfreiheit bei der Tagessau aus Berlin. Die „Press“ Freiheit und Informationsfreiheit ohne DDR NetzDG und Anetta Kahane!

Meinungsfreiheit und Gedankenfreiheit ist ein Menschenrecht und über die UN Resolution gegen Rassismus universell geschützt!

Bilder aus Berlin – rot-grün schreibt die Geschichte um!

Germany wird marxistisch, rot-grün schreibt die Historie um!

Geschrieben am  von tap

Seit den Achtzigerjahren haben die Geschichts- und Kulturwissenschaft versucht zu belegen, dass die Nation selbst ein Konstrukt ist. Nicht nur den deutschen Nationalstaat hat es vor 1871 nicht gegeben. Auch ein Nationalgefühl wurde vor allem durch aktive Geschichtspolitik hervorgerufen, etwa durch mythische Erzählungen, Denkmäler, Bräuche. Was als deutsch gilt, bestimmten Menschen recht willkürlich. Eine „Historikerin“ Namens Claudia Gatzka im Spiegel vom 16.7.2020

Zu Ihr muss man wissen, sie hat an linken Universitäten studiert Stipendien, Auszeichnungen, Fellowships, Drittmittel und ist im Progressive Zentrum eine angeblich „unabhängige und gemeinnützige Berliner Think-Tank“ präsent – 2007 gegründet wurde. Wer gehört zur Think-Tank_

Dr. Claudia C. Gatzka Visiting Fellow Policy Fellow Andreas Audretsch und Historikerin Claudia Gatzka geben den Sammelband heraus

Dann weiter

Prof. Dr. Gert G. Wagner Advisory Council Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Progressiven Zentrums. Gert Wagner studierte Volkswirtschaftslehre an den Universitäten von Frankfurt und Berlin.

Prof. Dr. Kathleen Thelen Advisory Council ist Professorin für Politische Wissenschaft am Massachusetts Institute of Technology (MIT), permanentes Mitglied des Max Planck Instituts für Gesellschaftsforschung in Köln sowie Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Progressiven Zentrums. Sie war Gastprofessorin an der Sciences Po in Paris, Fellow am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und am Nuffield College, Oxford. Sie studierte Politische Wissenschaft an der University of Kansas und an der University of California, Berkeley.

Nina Hauer war von 1998 bis 2009 Mitglied des Bundestages und währenddessen Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion und Obfrau im Finanzausschuss. Heute unterrichtet sie an einer Integrierten Sekundarschule in Berlin. Sie ist Mitglied im Trägerverein der Friedrich-Ebert-Stiftung und Mitherausgeberin der „Berliner Republik“.

Hubertus Heil ist Bundesminister für Arbeit und Soziales und Mitglied im Circle of Friends von Das Progressiven Zentrum.

Cem Özdemir Circle of Friends Bundesvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen und Mitglied im Council of Friends des Progressiven Zentrums.

Thomas Oppermann ist Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied im Circle of Friends des Progressiven Zentrums.

Brigitte Zypries ist Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Mitglied im Circle of Friends des Progressiven Zentrums. 

Jakob von Weizsäcker ist Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP) und Mitglied im Circle of Friends des Progressiven Zentrums.

Katrin Göring-Eckardt ist Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied im Circle of Friends des Progressiven Zentrums.

Omid Nouripour ist MdB, außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie Mitglied (Artikel) im Circle of Friends des Progressiven Zentrums. und weitere Namen ansehen

Omis Artikel wurde zuerst in der SPD Parteizeitung Vorwärts Berliner Republik veröffentlicht Chefredakteur (V. i. S. d. P.) Dr. Tobias Dürr
Berliner Republik Redaktion
Werftstraße 3
10557 Berlin

Verlag
Berliner vorwärts Verlagsgesellschaft mbH
Paul-Singer-Haus
Stresemannstraße 30
10963 Berlin

Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH

Stresemannstraße 30
10963 Berlin

Postanschrift:

Deichstraße 47
20459 Hamburg

Der Vorwärts ist eine 1876 als

Central-Organ der Sozialdemokratie Deutschlands“ gegründete Zeitung. Bis in die Gegenwart ist der Vorwärts Parteizeitung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unternehmensphilosophie. Die ddvg ist der Tradition der sozialdemokratischen Unternehmungen verpflichtet

Die Zielsetzung, gute Gewinne zu erwirtschaften:

  • zum einen tragen Gewinnausschüttungen zur finanziellen Unabhängigkeit der SPD bei;
  • zum anderen bilden thesaurierte Gewinne ein solides Fundament für Investitionen in neue Geschäftsfelder. Dies schafft neue Arbeitsplätze und dient gleichzeitig der Substanzerhaltung des Vermögens.

Der Sozialismus in Hinsicht auf seine Mittel.

Der Sozialismus ist der phantastische jüngere Bruder des fast abgelebten Despotismus, den er beerben will; seine Bestrebungen sind also im tiefsten Verstande reaktionär. Denn er begehrt eine Fülle der Staatsgewalt, wie sie nur je der Despotismus gehabt hat, ja er überbietet alles Vergangene dadurch, daß er die förmliche Vernichtung des Individuums anstrebt: als welches ihm wie ein unberechtigter Luxus der Natur vorkommt und durch ihn in ein zweckmäßiges Organ des Gemeinwesens umgebessert werden soll. braucht die alleruntertänigste Niederwerfung aller Bürger vor dem unbedingten Staat,[683] wie niemals etwas Gleiches existiert hat; und da er nicht einmal auf die alte religiöse Pietät gegen den Staat mehr rechnen darf, vielmehr an deren Beseitigung unwillkürlich fortwährend arbeiten muß – nämlich weil er an der Beseitigung aller bestehenden Staaten arbeitet –, so kann er sich nur auf kurze Zeiten, durch den äußersten Terrorismus, hier und da einmal auf Existenz Hoffnung machen. Deshalb bereitet er sich im stillen zu Schreckensherrschaften vor und treibt den halbgebildeten Massen das Wort »Gerechtigkeit« wie einen Nagel in den Kopf, um sie ihres Verstandes völlig zu berauben (nachdem dieser Verstand schon durch die Halbbildung sehr gelitten hat) und ihnen für das böse Spiel, das sie spielen sollen, ein gutes Gewissen zu schaffen. – Der Sozialismus kann dazu dienen, die Gefahr aller Anhäufungen von Staatsgewalt recht brutal und eindringlich zu lehren und insofern vor dem Staate selbst Mißtrauen einzuflößen. Wenn seine rauhe Stimme in das Feldgeschrei: »so viel Staat wie möglich« einfällt, so wird dieses zunächst dadurch lärmender als je: aber bald dringt auch das entgegengesetzte mit um so größerer Kraft hervor: »so wenig Staat wie möglich«.

Nietzsche, Friedrich – Menschliches, Allzumenschliches

Erster Band – Achtes Hauptstück. Ein Blick auf den Staat – 473. Der Sozialismus in Hinsicht auf seine Mittel

Das moderne Selbstbewusstsein des Europäers führt nicht nur zur rücksichtslosen Unterwerfung der inneren und äußeren Natur sondern auch anderer Kulturen und Völker

Der Begriff der Globalisierung bezieht sich auf Aspekte wie Globalisierung der Politik, Globalisierung der Wirtschaft, Globalisierung von Kultur und Kulturgütern.
Im Kontext einer Sexualpädagogik der Gegenwart stellt sich die Frage, wie sich globale Strömungen und Veränderungen auf individuelles Denken, Erleben und Verhalten – bis hin zum sexuellen Sektor der menschlichen Lebensäußerungen – auswirken mögen und wo die
Sexualpädagogik Orientierungspunkte findet.
Die Globalisierung wird zum Gegenstand der Sexualpädagogik durch Einflussnahme

  • auf eigene und andere Wertsysteme,
  • auf die Gestaltung des Lebensentwurfes,
  • auf das allgemeine Weltbild,
  • auf die Zukunftsperspektive,
  • auf das eigene, sowie auf das kulturell andere Menschenbild und
  • auf eine durch verantwortungsvolles Handeln bestimmte Perspektive.
    Der Fall der Berliner Mauer 1989 symbolisiert nach MENZEL (Vgl. 1998, S.8) das Ende einer ganzen Epoche.
    Der Sturm auf die Bastille im Jahre 1789 symbolisierte das Ende der vormodernen Ordnung und den Beginn des Zeitalters der sogenannten Moderne, während der Fall der Berliner Mauer
    für den Anbruch der Epoche der sogenannten Postmoderne steht.

Als wesentliche Errungenschaften der Epoche der Moderne gelten:

  • ein durch rationales Denken geprägtes Welt- und Menschenbild,
  • -territorial verfasste, und nach außen souveräne Nationalstaaten mit staatlichem Gewaltmonopol,
  • Gewaltenteilung, Demokratisierung, Garantie der bürgerlichen Menschenrechte und Freiheitsrechte,
  • Technischer Fortschritt, Industrialisierung, Wirtschaftswachstum und sozialer Wandel,
  • Alphabetisierung, Aufbau eines Bildungswesens, politische Mobilisierung, steigender Massenkonsum, Aufbau des Sozialstaates
  • Durchsetzung des Marktprinzips, Sublimierung von Gewalt durch Affektkontrolle.

Nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Zusammenbruch der Sowjetunion verbreitete sich ein allgemeiner Optimismus über die Vollendung des Projektes der Moderne, auf die Philosophen wie Jürgen HABERMAS (1988) weiterhin hoffen.

Es entbrannte eine optimistische Debatte um das politische „Ende aller Zeiten“ ( FUKUYAMA 1992).
Doch mit der Euphorie über Möglichkeiten einer neuen Weltordnung westlicher Prägung wurden in den Sozialwissenschaften nur kurze Zeit später erhebliche Zweifel darüber geäußert, inwieweit die durch globale multinationale Konzerne entfesselte Weltwirtschaft zur Vollendung des Projektes der Moderne beiträgt.
Pierre BOURDIEU ( 1982 ) und Noam CHOMSKY ( 2000 ) leisteten fundierte Kritik am Neo-Liberalismus und trugen zur intellektuellen Unterstützung der international agierenden Globalisierungsgegner bei.

Der postmoderne Mensch
Die Charakterisierung unserer Epoche als eine Postmoderne geht auf den französischen Philosophen Jean-Francois LYOTARD zurück. In seinen Werken „La condition postmoderne: rapport sur le savoir“ (1979) und „Le différand.“ (1983) beschreibt er die Transformation des Wissens von einem modernen in einen postmodernen Zustand.
Das herausragende Merkmal des Wissens in der Epoche der Moderne war seine Suche nach universellen und feststehenden Antworten auf die großen Fragen der menschlichen Existenz:
Wer bin ich? Was kann ich wissen? Was soll ich tun? (Vgl. OLIVIER 1998)

Globalisierung Postmoderne und Orientierungsprobleme der Sexualpädagogik Online Publikation 2005

Generation M

wie #Mainstream Alte Narren und Grünschnäbel mit Eierschalen hinter den Ohren sind einer Meinung – Ignoranz hat eben keine Altersbeschränkung Auszug aus dem Buch stromaufwärts denken, alltagserfahrungen mit menschen von Josef Hueber

Feindbild weiße Männer:

Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken

Der alte weiße Mann ist „die große Hassfigur der Gegenwart“ (Der Spiegel) und „für viele der neue Lieblingsfeind“ (Süddeutsche Zeitung). „Fürchtet den weißen Mann“ schlagzeilt die „Zeit“. Wie ist diese krude Mischung aus Rassismus und Sexismus derart einflussreich geworden? Welche Schäden richtet sie an? Welche Parallelen gibt es zu anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit? Wie versuchen Ideologen, ihre Diffamierungen zu rechtfertigen – und warum überzeugen diese Versuche nicht?


Schreibtisch-Sexismus und Rassismus


#CancelCulture geht jedoch weit über das Löschen vermeintlich „böser“ historischer Dokumente hinaus
Man hat es auch auf das Löschen von bösen Personen aus dem öffentlichen Leben abgesehen
Der nächste Schritt dürfte die Tötung sein
Hitler
Stalin
Lenin
Mao

Das Grundgesetz wird von Grünen, Linken und SPD, den „Neuen Linken bis Antifa Linksextremisten“ nicht mehr verstanden. Die Antideutschen und Antifaschisten verdrehen das Grundgesetz seit langem nach Belieben, biegen es soweit nach linksaußen, dass man meint, Stalin, Lenin und Mao kommen aus ihren Gräbern gekrochen. Eine politische Mitte, zumal eine gegen beide Extreme wehrhafte, gibt es unter Merkel nicht mehr, sie hat die DDR reanimiert. Die letze Mitte, wie Seehofer bekennt sich offen zum Antifaschismus und damit indirekt zum Linksextremismus, der in Deutschland nicht mehr bekämpft wird. Die Polizei darf weiterhin ungehindert mit Steinen beworfen werden, beschimpft, beleidigt und erniedrigt werden.

Der Thüringer Verfassungsgerichtshof hat das Landesgesetz zur paritätischen Besetzung von Männern und Frauen auf den Wahllisten der Parteien für nichtig erklärt.

Ich kam im Gefängnishof an und fand die edle Gruppe der Märtyrerinnen vor, wie sie dort auf und ab marschierten und mit Herzenslust ihr Kriegslied „March of the Women“ sangen, während die Komponistin wohlwollend aus einem der oberen Fenster zusah und dazu mit bacchantischer Energie den Takt mit einer Zahnbürste schlug

Wofür haben die Suffragetten nochmal gekämpft?

Die einzig ewig Gestrigen in #deutschland2020 sind vulgär-marxistischen Kommunisten Sozialisten Was The March of the Women zwischen 1903 bis 1928 aufgebaut haben, reißen rote Fanatiker und linke Spinner in sexueller Artenvielfalt und #GenderSprech nieder und schlimmer noch sie sind so dumm und wisst nicht einmal. Gleichberechtigung bedeutet, dass jeder bei einem Turnier, wo auch immer mitspielen darf, so er spielen kann, nicht nur Könige, der hohe Klerus, Grün*innen, roter Gazprom Hochadel oder in sexueller Artenvielfalt, diverse rot-grüne Transen und Tunten, wie ungebildete und unqualifizierte rote Socken. Ihr Motto:

Der Schlechtere darf niemals verlieren !

Darum fordern sie Ergebnisgleichheit jedes Match endet unentschieden, egal wie beide Gegner spielen. Wenn einer sich einen Vorsprung herausgespielt hat, muss ihm der Schiedsrichter später solange Punkte wegnehmen und dem anderen geben, bis beide gleich viele haben, dabei bekommt der Verlierer einen Punkt mehr, weil er dumm, faul und unfähig ist und wird zum Sieger erklärt.


In der natürlichen Ordnung eines roten Borg Würfels muss alles genau gleich seien. Gleich nicht nur an Rechten und an Würde geboren, nein viel mehr als das: „sozialistische Gleich- und Bleichmacherei ist eine andere: Jeder müsse in etwa das Gleiche haben, von Geburt an Abitur, keine Abiturprüfungen mehr plus Doktortitel, materiell Millionär sein, gleiche Penislänge, gleiche Vaginaweite, Anusbreite – Länge x Weite x Breite = Viagra für jeden und Lecktücher für Alle … wie auch immer“

Es reicht einfach, als Mensch geboren worden zu sein, so wie es bis ins 18. und 19.Jahrhundert den Angehörigen der privilegierten Ständen reichte, in ihrer jeweiligen Stand hineingeboren worden zu sein. Nun ist die ganze Menschheit quasi der hohe Adel. Vor allem, wenn „der Mensch“ es nach Germany schafft.

In Deutschland ist quasi 2020 der neue – jetzt Antifaschistische und Antideutsche – Königspalast der Menschheit, der privilegierten rot-grünen Stände „Für Demokraten selbstverständlich“ und man bekommt als Flüchtling oder Migrant im Görlitzer Park einen „rosa“ Verkaufstand für Drogen und gehören zum „tapferen“ gesellschaftlichen Adel mit eigener Kunstausstellung in Berlin

Die „rot-grüne“ Gender Leitlinie hat es geschafft Deutschland und die Gesellschaft schwer zu beschädigen
„Our idea that we could usher in a revolution in Germany by dispensing with parliamentary democracy and introducing a completely different social order — we favored a Soviet-style republic or grass-roots democracy — proved to be an illusion,“

DW Artikel von 2005 Germany Sheds the Spirit of ’68

Wofür haben die Suffragetten eigentlich gekämpft, für Gleichberechtigung oder Gleichheit und Leitlinien Kastration von Mann und Frau im frühesten Kindesalter – geschlechtsneutrale Erziehung Geschrieben am  von tap

„DIE VAGINA HAT NOCH EINEN LANGEN WEG VOR SICH“ titelt die Zeit mal wieder von der radikal-kommunistischen Leine gelassen


„WIR WOLLEN, DASS FRAUEN UND MÄNNER DIE GLEICHEN CHANCEN AUF EINEN ORGASMUS HABEN.“ – Genderist*innen fordern Gleichheit der Orgasmen, gleiche Verteilung des Ejakulats Geschrieben am  von tap

Angela Merkel und der „Rassismus“ der Anderen! Die importierte Gewalt

Merkels und die Grüne Märchenstunde von Multikulti – eine Antifa Hollywood Verfilmung der öffentlich rechtlichen Medien, die sich den rechten Wolf tanzen. Mit der grünen RAF Wölfen der Linksextremisten im Rudel heulen – Nazis raus – Nazis töten – Nazi hängen, während die Kirche den Galgenbaum sucht und von der Kanzel predigt, rädert sie, verbrennt sie. Die Märchenstunde vom edlen Araber Hengst und toleranten friedlichen Ebenholz Afrikaner beginnt. Als Vorbild die die Verfilmung von Pocahontas, sie hat wirklich existiert

um 1595 in Virginia geboren am † 21. März 1617 in Gravesend, südöstlich von London; eigentlich Matoaka, später verheiratet Rebecca Rolfe) wurde als Lieblingstochter eines Indianerhäuptlings zur Vermittlerin zwischen den Stämmen der Virginia-Algonkin und den englischen Kolonisten. Sie bildet den historischen Kern eines Geschichtsmythos über die angeblich friedliche Besiedlung Nordamerikas durch die Europäer.

Sowie es keine friedliche Besiedlung in Nordamerika, Afrika, Australien oder Asien gegeben hat über Engländer, Franzosen, Spanier, Holländer oder kurzfristig über deutsche Kolonien und 12 Jahre von deutschem Größenwahn unter Hitler, der mit Angela Merkel erneut erwachte, wird es auch keine friedliche Besiedlung Europas oder Deutschland geben aus arabisch-islamisch-afrikanischen archaischen Kulturraum. Wer daran glaubt ist ein Narr, Tor oder Vollpfosten der die Geschichte nicht kennt und ewig gestriger marxistischer Aluhutträger ist oder grüne, pädophile Neigungen hat – Kindersex, Kinderehen und Kinderhandel durch ungezügelte und nicht kontrollierte „Reisefreiheit“ und grenzenlose, anonyme Besiedlung fremder Völker und Kulturen toleriert, respektiert oder einfordert. Selbst von Hass und Verachtung auf Weiße und Deutsche zerfressen“. Seine Gewalt mit den antifaschistischen Antideutschen gegen Deutsches auslebt!

Grüne Gender Sprachverstümmelung vernichtet unsere Kultur


Kultur und Sprache können nicht als zwei voneinander unabhängige Erscheinungen betrachtet werden Sprache ist ein kulturelles Phänomen par excellence und Kultur ein integraler Bestandteil jeder sprachlichen Interaktion.

Kultur ist die Kunst, durch welche Gesellschaften ihr Überleben und ihre Entwicklung in einer übermächtigen Natur sichern


In Afrika entwickelten sich andere Kulturen als in Europa, Amerika (Indigene) Australien (Anangu) Asien oder Arktis (Eskimo) weil andere klimatische Bedingungen – eine andere Natur herrschte
Kulturelle Identität und natürliche Zugehörigkeit entwickeln sich über Kommunikation – Sprache und Identifizierung – Vertrautheit – Riten
Die eigene Identität ist in erster Linie nur eine Handlungsorientierung innerhalb des Kulturkreises indem das Individuum lebt ……. Geschrieben am  von tap

tassa Narrative aus dem asozialen Ghetto Berlin

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.