ARD, WDR, NDR, ZDF die neue Stasi Zentrale oder nur Hitlers Nachgeburt?

Emsige Recherche von diverser NGOs, Antifa, Indymedia, Taz Gezwitscher, Patrick Gensing, Jan Böhmermann & Co

Gegen den vermeintlich untätigen Rechtsstaat oder zur Feindaufklärung bieten die journalistischen Politaktivisten emsige Recherche auf, gegen mutmaßliche und angebliche Rechte Verbrecher! Verbrechen ist heute eine andere Meinung zu haben. Für die Erstellung ihrer Fahndungsprofile und Denunziationsprogramm, haben sie offen zugängliches Bildmaterial von den inzwischen zu nationaler Bedeutung gelangten Demonstrationen in Chemnitz, Covid Gegnern, Querdenkern, Kritikern, Impfgegnern zusammengetragen und es mit frei zugänglichen Selbstdarstellungen von Rechtsradikalen im Internet abgeglichen.

Die Journalisten, Reporter der öffentlich-rechtlichen Medien bieten sich als fleißige und mit digitaler Technik gut ausgerüstete „Staatsschützer“ SS, SA, Stasi oder als Volkserzieher wie der DFF in der DDR oder Hitlers Wochenschauen an, lassen dabei allerdings ein eher lockeres Rechtsverständnis und Demokratieverständnis durchblicken und vergessen mittlerweile gänzlich das gesetzlich vorgeschriebene Neutralitätsgebot. Sie wird durch eine grüne pädophil radikal-kommunistische und vulgär-marxistische moralische Gesinnung ersetzt. Wenn Rote töten ist das ihr ureigenstes universelles Recht. Wer unserer Gesinnung nicht entspricht wird im Stasi Keller gefoltert oder an der Mauer erschossen oder einfach nur wie ein Pferdedieb im Wilden Westen aufgehangen!

Angela Merkel eine überzeugte Stalinistin und Deutschland Hasserin mit abgeknabberten Fingernägeln ist
die Königin der Antifa
Bettina Röhl, die Tochter von Ulrike Meinhof im Interview

Jan Böhmermann führt Listen und schon wird die Anetta Kahane und Franzika Giffeys Stasi losgeschickt um selbst die Kindergärten zu durchsuchen

Die öffentlichen TV Anstalten betreiben reine marxistische Propaganda

Henry T. Conserva ordnet in seinem Handbuch der Propagandatechnik 89 ausgewählte Techniken sieben Typen zu, die jeweils einem Kapitel entsprechen:

1. Logische Fehler

2. Ablenkung und Vermeidung (Diversion and Evasion)

3. Appell an Gefühle (Appealing to the Emotions)

4. Falsche Tatsachen und Tricks (Using Falsehoods and Trickery)

5. Ausnutzung menschlicher Verhaltenstendenzen, geistiger Fähigkeiten und Prozesse (Playing on Human Behavioral Tendencies, Mental Capacities and Processes)

6. Stil im Sprechen und Schreiben (Speaking or Writing Styles)

7. Vernunft und gesunder Menschenverstand (Reason or Common Sense)

Eine Reihe von Techniken werden psychologisch eingeordnet, analysiert und interpretiert, etwa in der politischen Psychologie, der Massenpsychologie, der Sozialpsychologie, der Kognitionspsychologie, die kognitive Verzerrungen untersucht.
In der Rhetorik und Dialektik wurden und werden sie als Sophismen, Verfahren der Rabulistik und eristische Stratageme (vgl. Schopenhauers Eristische Dialektik) dargestellt.
Die Gemeinsamkeiten aller Techniken sind: die emotionalisierende Suggestion, der Appell an Grundbedürfnisse, Instinkte und/oder die Werte und Mythen der Gesellschaft, der mangelnde Bezug zur Realität, die Vereinfachung, die Abkürzung oder Auslassung der rationalen Analyse, die Ausschaltung von Widerspruch, Zweifel und Dialog, das Freund-Feind-Schema, der Anspruch auf allgemeine Geltung.
Notwendige Bedingung der Wirkung der Propaganda ist, dass sie nicht als Propaganda auftritt, sondern als sachliche Information oder als ethisch begründetes Werturteil.

Die linken Spinner der öffentlich-rechtlichen Propaganda Anstalten, die rote Scheiße von Karl Marx will die Parlamente stürmen. Der rote Mördermob Stalins wird aufgefordert sein blutiges Handwerk zu tätigen – das Töten von Menschen, die nicht der grünen Gesinnung entsprechen
Die Grünen sind echte radikale zudem auch pädophile, mörderische rote Faschisten die mit der Mörderbande der RAF sympathisierten, Polizisten Mörder RAF Täter wurden von der merkelschen DDR geschützt

Das Leben der Kinder ist zu einem ideologischen Schlachtfeld geworden.

Die Regenbogenfahne ist die Fahne der pädophilen USA NGO NAMBLA

Wenn ein Kind in Deutschland die Kita oder die Schule besucht, wird es mit solchen „Projekten“ konfrontiert:

Machen Sie mit – für die Zukunft der Kinder

  • Erste Kölner Schule plant Unisex-Toilette: Eine Grund- und eine Gesamtschule sollen in Köln Unisex-Toiletten bekommen. (Rheinische Post vom 25. Februar)
  • Transvestiten (Olivia Jones) besuchen Kitas um den Kindern Homosexualität erklären: „Es geht darum, Kindern zu zeigen, dass auch Männer Männer lieben können und Frauen Frauen – und dass davon die Welt nicht untergeht“.
    Geschlechtergerechte Sprache (in Schleswig-Holstein): „Mutter“ und „Vater“ werden zu „Elternteilen“.
  • Kita-Kinder sollen zu Karneval auf Indianerkostüme verzichten: An einer Hamburger Kita sollen die Kinder keine Indianerkostüme anziehen – die Leitung will so verhindern, dass „Stereotype bedient werden“. (Rheinische Post, 6. März 2019)

Diese Beispiele stammen aus dem Buch von „Kinder in Gefahr“ Ideologischer Missbrauch der Kinder“.

Das linke Schmierblatt TAZ und Indymedia würde es ohne die RAF Mörderbande nicht geben, es gab damals linke „VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN“ geistiger Tiefflieger – Karl Marx rote Barone

Im April 1980 titelte die taz „Hat die RAF doch recht?“ und zitierte auf Seite 1 als verlässlichen Kronzeugen Andreas Baader. Der hatte prophezeit: „Wenn wir im Gefängnis umkommen, dann war das der Geheimdienst.“ Im Oktober 1980 schrieb der Essayist Wolfgang Pohrt in der taz, dass „an akuter Hirnerweichung leidet“, wer nicht glaube, dass Baader, Enss­lin und Raspe in Stammheim ermordet wurden.

Und: „Die Selbstgleichschaltung der Medien ist total. Vermutlich perfekter als die verordnete es bei den Nazis je war“, so Pohrt. Die heutzutage auf den sogenannten Hygienedemos reklamierte Rolle des einsamen Rufers in einer von Lügen beherrschten Medienlandschaft war der taz nicht fremd.

Grüner Hass macht hässlich

Die heutige verblendete Gender Jugend will alles Ficken

Ist die Meinungsfreiheit an der Universität in Gefahr? Einige vorläufige Befunde anhand eines „Most likely case“

Obwohl Universitäten eine Schlüsselrolle in Fragen der Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt zukommt, werden sie in der Öffentlichkeit oftmals mit dem genauen Gegenteil assoziiert: einer Häufung restriktiver Sprachregelungen, gewalttätigen Protesten gegen umstrittene Redner und Suspendierung unbequemer Professoren. Manche Beobachter sehen darin beunruhigende Anzeichen für eine dunkle Zukunft der Meinungsfreiheit. Andere betrachten diese Vorfälle dagegen als skandalisierte Einzelereignisse und halten studentische Intoleranz für einen Mythos. Wir widmen uns diesen Behauptungen empirisch und stellen erste Befunde eines „Most likely case“ vor: der linken Studentenschaft der Sozialwissenschaften in Frankfurt. Unsere Umfrageergebnisse zeigen, dass sich Studierende häufig sprachlich angegriffen fühlen und dass sich ein beträchtlicher Anteil für die Einschränkung der Meinungsfreiheit ausspricht. Auch finden wir Hinweise für Konformitätsdruck. Sowohl hinsichtlich des Wunsches, die Redefreiheit einzuschränken als auch hinsichtlich der Hemmung, seine Meinung offen zu äußern, bestehen politisch-ideologische Unterschiede. Linksgerichtete Studierende sind weniger bereit, umstrittene Standpunkte zu Themen wie Gender, Einwanderung oder sexuelle und ethnische Minderheiten zu tolerieren. Studierende rechts der Mitte neigen eher dazu, sich selbst zu zensieren. Obwohl diese Befunde vorläufiger Natur sind, weisen sie möglicherweise auf Probleme innerhalb der Sozialwissenschaften und dem universitären Kontext hin.

Redefreiheit Kontroversen auf Universitätsgeländen
In den 1980er und 1990er Jahren erlebten amerikanische Universitäten lebhafte Debatten über PC, Sprachcodes und die Einschränkung der „Hassrede“, die auch die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit auf sich zogen (Lea 2009; Hughes 2010). Diese Debatten legten den Grundstein für Spaltungen, die bis heute bestehen. Kritiker von Sprachcodes beklagten ein zunehmend repressives intellektuelles Klima auf dem Universitätsgelände, den Druck, sich an die PC-Kultur anzupassen, und eine wachsende Intoleranz gegenüber abweichenden Ansichten (Bloom 1987; D’Souza 1991). Verteidiger argumentierten, dass Sprachcodes Minderheitenschüler vor Diskriminierung schützen, und revanchierten sich, indem sie die Besorgnis über „abschreckende Effekte“ als bloße konservative Hysterie bezeichneten (Williams 1995; Wilson 1995).

Ich bin Republikflüchtling und meine Familie ist Stasi Opfer, was die roten DDR Schweine wieder in Amt und Ehren zu suchen haben ist mir bis heute schleierhaft, zeigt aber, dass der Machtdeutsche entweder ein braunes und ein rotes Schwein ist und Deutschland erneut in eine Diktatur abdriftet, einmal Schwein immer Schwein oder eine Buntwelt Boches wie die Franzosen sagten! Die SED und Stasi Schweine hätten man den Nürnberger Prozess machen müssen und jede politische Tätigkeit verbieten müssen

Rote Schweine Boches sind genauso schlimm wie Hitler überall wo rote Schweine waren passierten Folter, Verfolgung und Massenmord und der größte Judenhasser war Karl Marx

Marianne Birthler: „Man hätte die SED verbieten sollen

13. November 2020 Burghard Rudolf Schulz

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.